Backen, Frei von Gluten, Frei von Laktose, Kuchen, Rezepte, Süßes
Kommentare 2

Käsekuchen – glutenfrei und laktosefrei

Käsekuchen -glutenfrei und laktosefrei

Magst du Käsekuchen? Ich schon! Sehr sogar! Darum freue ich mich umso mehr, dass ich nun endlich die Zeit gefunden habe, das perfekte Rezept für einen Käsekuchen – glutenfrei und laktosefrei zu veröffentlichen!

Wie soll er sein, mein perfekter Käsekuchen? 

Das war die Frage, die ich mir stellte bevor es los ging mit Backen. Es gibt ja unendlich viele Käsekuchenrezepte, aber nicht alle schmecken mir wirklich gut. Ich mag es eher traditionell. Das heißt ein Mürbeteig darf bei mir nicht fehlen.

Die Käsemasse sollte schön cremig werden, einen guten Stand haben und nach dem Backen nicht reissen oder einsinken, und Quark gehört unbedingt auch mit rein. Auch ein wenig Zitronengeschmack…durch die Zugabe von Saft und abgeriebener Schale, mag ich sehr gerne…es darf nur nicht zu sauer werden. Ach, und etwas Crunch fehlte mir noch. Daher habe ich Krokant in den Mürbeteig geknetet. Und wer jetzt noch etwas „Fruchtiges“ vermisst, gießt sich einen ordentlichen Schuss von der Himbeersauce über sein Stück Käsekuchen, die ich separat dazu serviere.

Cremig, mürbe, frisch, zitronig, fruchtig, crunchy…all diese Kriterien sollte er also erfüllen, mein perfekter Käsekuchen. Und es ist keine Prahlerei, wenn ich behaupte…er tut es!

So wird’s gemacht…

Käsekuchen -glutenfrei und laktosefrei
Mürbeteig
Käsekuchen -glutenfrei und laktosefrei
Teig einfüllen
Käsekuchen -glutenfrei und laktosefrei
Käsekuchen backen
Käsekuchen -glutenfrei und laktosefrei

Die Zubereitung – Käsekuchen– glutenfrei und laktosefrei 

Der Mürbeteig

Der Mürbeteig wird ganz klassisch zubereitet. Alle Zutaten werden rasch mit den Händen verknetet. Der Teig ist dann noch etwas klebrig, das soll aber so sein. Denn erst beim Kühlen wird er fester. Klebt er noch sehr stark, dann gib noch etwas Mehl dazu. Aber bitte nicht zu viel, sonst wird der Boden beim Backen trocken. Ich rolle den Teig nicht aus, sondern drücke den kalten Teig mit den Händen in die Form und bilde dabei einen hohen Rand. Mit den Händen geht es schneller und du benötigtst nicht noch mehr Mehl zum ausrollen. Dann noch einmal für 30 Minuten kalt stellen.

Die Füllung

Für die Käsemasse werden alle Zutaten mit einem Schneebesen vermischt, fertig!

Käsekuchen -glutenfrei und laktosefrei

Was gibt es zu beachten?

Damit der Käsekuchen– glutenfrei und laktosefrei, der in einer 20 cm Ø Form gebacken eine ordentliche Höhe erreicht, nicht einreißt oder in der Mitte zusammenfällt, solltest du folgendes beachten…

…die Ofentür während des Backens nicht öffnen. Nach 60 Minuten kannst du dann mal reinschauen und an der Form rütteln. Wenn die Mitte noch „umherwabbelt“, für 10-15 Minuten weiter backen. Die Oberfläche sollte nur leicht Farbe annehmen. Dann den Ofen abschalten und die Tür einen Spalt breit öffnen und den Kuchen für mindestens 60 Minuten im Ofen abkühlen lassen. Frühestens dann vorsichtig herausnehmen und in der Form komplett abkühlen lassen. So sollte dein Kuchen perfekt werden, bei mir hat es jedenfalls funktioniert!

Cheesecake Glutenfrei
Käsekuchen

Suchst du noch mehr Rezepte mit Quark & Co? Dann schau hier mal vorbei! 

 Quark Beeren Tarte – glutenfrei und laktosefrei

Low-Carb Kokos Lemon Cheesecake

Käsekuchen mit Himbeersauce

Käsekuchen– glutenfrei und laktosefrei

Springform 20 cm Ø mit hohem Rand

Ofentemperatur: 160°C Umluft

Backzeit: 60-75 Minuten

Kühlzeit: 60 Minuten

Cheesecake laktosefrei

Glutenfreier Käsekuchengenuss…ganz ohne Einschränkungen!

2 Kommentare

Wie hat dir der Beitrag gefallen? Freue mich über deinen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.